Raiffeisenstraße > Stationen auf Raiffeisens Weg

Weyerbusch

Bau eines Schulhauses

Als Bürgermeister von Weyerbusch verwirklichte Friedrich Wilhelm Raiffeisen den Bau des Schulhauses. Vom Frühjahr 1846 bis 1969 wurde hier unterrichtet.
Weitere Schulen entstanden während Raiffeisens Weyerbuscher Amtszeit in Neitersen (Ortsteil Fladersbach) und Maulsbach.

 

Raiffeisen zur Schulbildung

Friedrich Wilhelm Raiffeisen sah in einer guten Allgemeinbildung der Bevölkerung die Basis für Verbesserungen auch in der Landwirtschaft.

 

Brodverein

Raiffeisen, seit dem 15. Januar 1845 Bürgermeister von Weyerbusch, gründete im strengen Hunger-Winter 1846/47, in dem die Bevölkerung große Not litt, den "Weyerbuscher Brodverein".
Das war Raiffeisens erster Verein zur Bekämpfung der Not; aus diesen Erfahrungen erwuchs Raiffeisens Genossenschaftsgedanke.

 

Straßenbau

Raiffeisen versuchte, durch Straßenbau Arbeitsplätze zu schaffen. So begann 1845 der Ausbau der "Rheinstraße" von Weyerbusch über Flammersfeld nach Neuwied. Das Material zum Straßenbau stammte aus den Steinbrüchen der Gemeinde.