Raiffeisenstraße > Stationen auf Raiffeisens Weg

Horhausen

Schulhausbau

1850 regte Raiffeisen dringend den Bau einer Schule an und beantragte zur Finanzierung bei der königlich preußischen Regierung in Koblenz die Durchführung einer Hauskollekte in der Rheinprovinz. Raiffeisen setzte sich an allen seinen Bürgermeisterstellen für die Förderung der Schulbildung ein, weil er in einer verbesserten Allgemeinbildung eine Voraussetzung dafür sah, den Lebensstandard der Menschen zu heben.

Meilerplatz Nachbau
Bergbauliche Relikte an der "Glück-auf! - Schule" in Horhausen

 

Arbeitseinsatz statt Unterstützung ohne Gegenleistung

Wie auch in anderen Gemeinden veranlasste Raiffeisen den Gemeinderat 1852 zu einem Beschluss, statt "Unterstützung der Armen aus der Armenkasse" der Gemeinde ohne jegliche Gegenleistung zukünftig Unterstützungsgelder nur dann für arbeitsfähige Arme zu gewähren, wenn sie Arbeitseinsatz im Wegebau leisten. Entschieden wandte er sich gegen ein Leben in Trägheit zu Lasten der Gemeinde.

 

Raiffeisen verteilt Brot
Kunstvoll: Horhausen im Wandel der Zeiten

Bronzesäule des einheimischen Künstlers A. Morkramer vor der Filiale der Kreissparkasse in Horhausen. Thematisch dargestellt: Raiffeisen verteilt Brot an die hungernde Bevölkerung. In der Bank befindet sich weiterhin eine Mineraliensammlung.