Raiffeisenstraße > Stationen auf Raiffeisens Weg

Hamm (Sieg)

Geburt und Jugend

Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurde - nach mündlicher Überlieferung - in diesem Hause am 30. März 1818 als siebentes von neun Kindern des ersten preußischen Bürgermeisters Gottfried Raiffeisen und seiner Frau Amalia Susanne Maria, geb. Lanzendörffer, geboren und lebte in Hamm bis zu seinem 17. Lebensjahr.

Bereits früh lernte Raiffeisen - sowohl in der Familie als auch in seiner dörflichen Umgebung - die Armut kennen. Die Erziehung des Jungen prägte nachhaltig der Ortspfarrer und Pate Georg Wilhelm Seippel. 1835 trat er als Freiwilliger in die 7. Preußische Artilleriebrigade in Köln ein.

1843 wechselte Raiffeisen wegen eines ausgebrochenen Augenleidens in die zivile Verwaltung.

1845 führte "Raiffeisens Weg" nach Weyerbusch.